Musterklage kaufvertrag

[31]. Siehe Steinitz, supra note 5, at 465-66 (unter Berufung auf In re Parmalat Sec. Litig., 659 F. Supp. 2d 504 (S.D.N.Y. 2009), aff`d teilweise geräumt, Parmalat Capital Fin. Ltd. v. Bank of Am. Corp., 412 F.

App`x 325 (2d Cir. 2011); Vertrauen für die Zertifikatsinhaber der Merrill Lynch Mortg. Investors, Inc. v. Love Funding Corp., 918 N.E.2d 889 (N.Y. 2009); Anglo-Dutch Petroleum Int`l, Inc. v. Haskell, 193 S.W.3d 87 (Tex. Ca. 2006)); Finanzierungsvereinbarung zwischen Treca Financial Solutions und Klägern (10. Oktober 2010) (bei Autoren einzureichen); id. bei sched.

4 (Intercreditor Agreement) (bei den Autoren einzureichen); Finanzierungsvereinbarung zwischen Satee GMBH, 88 Capital LLC, Jonaks Limited, Equitable Outcomes, Orin Kramer, and Claimants Minor (2010) (Minor Funder Agreement) (bei Autoren). Zum Vergleich wurden auch Standardformen von Verbraucherfinanzierungsverträgen analysiert, die entwickelt wurden, um den Verbraucherschutzgesetzen verschiedener Staaten zu entsprechen. Siehe Kaufvertrag zwischen Oasis Legal Finance, LLC und Dean Plaintiff (13. September 2010) (bei Den Autoren). Ohne die großzügige Ausweitung der in einigen Fällen widergespiegelten Doktrin des gemeinsamen Interesses anzunehmen, glauben wir, dass Geldgeber und Kläger in der Lage sein sollten, zu kommunizieren, ohne auf Privilegien zu verzichten. Wir betrachten Prozessfinanzierer als echte Parteien im Interesse, und sie sollten daher als Mitkunden des Prozessanwalts des Klägers angesehen werden, der Anspruch auf den Schutz des Privilegs in ihrem eigenen Rechthat,91, ob sowohl der Kläger als auch der Geldgeber Anwalts-Klienten-Beziehungen mit dem Anwalt eingegangen sind oder nicht. Die konzeptionelle Unterstützung für eine solche Analyse findet sich im Versicherungskontext, wo der Versicherer – der einen Rechtsstreit finanziert, aber auch die finanzierte Partei unterwirft und zu verteidigen hat – in der Regel als Mitkunde gilt und das Privileg gewährte.92 Darüber hinaus befand ein Gericht in Florida, dass ein Prozessfinanzierer, der eine erhebliche Kontrolle über den Rechtsstreit hatte, eine echte Partei im Interesse war.93 Dennoch ist es nicht offensichtlich, dass ohne Subrogation ein Geldgeber und ein Kläger als Mitkunden des Anwalts konzipiert werden können, zumal die Überprüfung bestehender Prozessfinanzierungsverträge zeigt, dass Parteien manchmal tatsächlich den Status eines Mitkunden absehen. Die Analogie wird auch durch Interessenkonflikte zwischen dem Geldgeber und dem Kläger geschwächt, die es einem Anwalt ethisch unmöglich machen könnten, beides zu vertreten.

[93]. Die Analyse, ob ein Prozessfinanzierer als eine echte Partei im Interesse nach einem Gebührenverschiebungsstatut gezählt, ein Bezirksberufungsgericht in Florida kam zu dem Schluss, dass der Geldgeber in der Tat die wirkliche Partei im Interesse war, weil der Geldgeber das Recht hatte, “die Einreichung der Klage zu genehmigen; kontrollierte die Auswahl der Anwälte der Kläger; rekrutierte Fakten und sachverständige Zeugen; erhaltene, überprüfte und genehmigte Gesetzesentwürfe des Beraters; und hatte die Möglichkeit, ein Veto gegen vergleichende Vereinbarungen einzulegen.” Abu-Ghazaleh v. Chaul, 36 So.3d 691, 693 (Fla. Dist. Ct. App. 2009). Obwohl Geschäftsleute ihr Bestes tun können, um Klagen zu vermeiden, können vertragsstreitigkeiten dennoch entstehen. Gebrochene Verträge sind häufige und ernste Probleme sowohl für Einzelpersonen als auch für Unternehmen. Nehmen wir jedoch jetzt an, dass der Vertrag klar und deutlich erklärt hat, dass “Die Zeit von wesentlicher Bedeutung ist” und die Amboss am Montag geliefert werden MÜSSEN. Wenn Acme nach Montag liefert, würde seine Vertragsverletzung wahrscheinlich als “wesentlich” angesehen werden, und R. Runners Schadenersatz würde vermutet werden, was Acmes Haftung für den Verstoß schwerer macht und Runner wahrscheinlich von der Pflicht entzieht, für die Amboss im Rahmen des Vertrags zu zahlen.